Die Euro-Misere

Essays zur Staatsschuldenkrise

Cover

Die mit dem Euro verbundenen Ziele haben sich als Illusion herausgestellt. Inzwischen wurde vielen bewusst, dass der Euro selbst eine Illusion ist. Das herrschende staatliche Geldsystem lässt sich weder ökonomisch, noch rechtlich, geschweige denn sozial oder moralisch glaubwürdig rechtfertigen.

Die Essays des Geldexperten Michael von Prollius beschäftigen sich mit den unser Geldsystem betreffenden grundsätzlichen Fragen, bieten eine alternative Sicht auf dessen Funktionsweise und auf die Finanz- und Wirtschaftskrise. Nicht zuletzt entwickelt der Autor einen Ausweg aus dem Missbrauch des Geldes durch die Regierungen.

 

Aus dem Inhalt

  • Statt einer Einleitung: „Eine Geldreform ist notwendig“
  • Teil I: Grundlagen
  • Teil II: Kritik der herrschenden Wirtschaftspolitik
  • Teil III: Was Sie über die Ursachen der Finanz- und Weltwirtschaftskrise wissen
    sollten
  • Teil IV: Historische Lehren
  • Teil V: Reform
  • Schluss: Die Euro-Illusion

Stimmen zum Buch:

Es ist keineswegs notwendig, ein ökonomischer Fachmann zu sein, um beim Lesen dieser Essays neue Einblicke in das Krisengeschehen zu gewinnen. Im Gegenteil: „Die Euro-Misere“ bietet auch für all jene Lesestoff, die sich ansonsten nur über die üblichen Presse- und Rundfunkkanäle informieren und mit mehr Fragen als Antworten zurückgelassen werden.
Michael Kastner, buchausgabe.de

„Mit seinem flüssig geschriebenen Essayband „Die Euro-Misere“ ist dem Ordoliberalen und bekennenden Hayekianer Michael von Prollius ein großer Wurf gelungen, der für seine Leser viele neue Erkenntnisse zur Währungskrise birgt. Für von Prollius verhält es sich mit dem „alternativlosen“ Euro wie mit Herrn Tur Tur, jenem Scheinriesen aus Michael Endes „Jimmy Knopf und Lukas der Lokomotivführer“: Je weiter man sich von Herrn Tur Tur entfernt, desto größer scheint er zu sein. Erst wer sich nah an ihn heran wagt, erkennt den Irrtum.
Stefan Friedrich, www.abgeordnetencheck.de

Es entgeht einem etwas, wenn man einen Artikel oder Vortrag dieses brillianten, manchmal scharfzüngigen, immer kristallklar analysierenden Autors verpass, so dass man nur hoffen kann, dass er in ein paar Jahren, nach Ende des Euro-Experiments, seine bis dahin aufgelaufenen vertreuten Beiträge wiederum zwischen zwei Buchdeckeln versammelt.
Kristof Berking, Magazin „Smart Investor“, München

In diesem Buch werden übersichtliche, gut zu lesende Aufsätze über grundlegende Probleme der Geld- und Währungspolitik veröffentlicht. Dem Autor gelingt es dabei, die verschiedenen Essays mit einem roten Faden zu versehen, der von den Grundlagen der Geldpolitik und einer fundierten Kritik der herrschenden Wirtschaftspolitik über die geldpolitischen Ursachen der Finanzkrise (der Autor verwendet hier wesentlich exakter den Begriff Staatsschuldenkrise) hin zu konkreten Reformvorschlagen führt.
Peter Altmiks, Liberales Institut, Potsdam

Michael von Prollius gehört zu den sprachmächtigsten Kritikern des staatlichen Monopolgeldes in Deutschland.
Christian Schwiesselmann, Wochenzeitung „Junge Freiheit“, Berlin

Was „Die Euro-Misere“ wohltuend von zurzeit sehr populären Vertretern der „Weltuntergangsliteratur“ abhebt, ist der Umstand, dass Prollius es nicht bei der kritischen Bestandsaufnahme belässt. Wie schon in seinem 2010 erschienenen Buch „Geldreform. Vom schlechten Staatsgeld zum guten Marktgeld“ (in Co-Autorenschaft mit Thorsten Polleit) zeigt Prollius eine Alternative auf, die sich eng an die „österreichische Schule“ anlehnt: … eine Privatisierung des Geldsystems.
Manfred Schermer, Fuldaer Zeitung, Fulda

Prollius räumt der Reihe nach mit verschiedenen Illusionen auf.
Andreas Tögel, Magazin „Eigentümlich Frei“, Düsseldorf

Dr. Michael von Prollius gehört zu jenen ausgesuchten Wirtschaftskommentatoren, die mit entsprechendem Sachverstand und Grundlagenwissen ausgestattet sind.
Rainhard Kloucek, Magazin „Paneuropa Österreich“, Wien

Buch bestellen

Das Buch ist 2011 erschienen bei TvR Medienverlag, Jena. Sie können es online bestellen, u.a. bei: